MUNDANI - für Weltbürger von morgen!

Projekttage am 06./07.05.2019

in der Bildungs-und Begegnungsstätte Bremer Straße 18

Bild1_133-Ausschnitt_ba_KLEIN800.JPG
Der Blick auf die eigene Kleidung.

Thema für die Projettage war „Fairer Handel“. Das war wohl bei den meisten Teilnehmer*innen der erste bewusste Blick auf die eigene Kleidung in Bezug auf deren Herstellungsland. Die Aufschrift auf den eingenähten „Schnipseln“ verriet: Der überwiegende Teil kam aus asiatischen Ländern. Wie kommt das und was steckt dahinter? Diesen Fragen gingen die Schüler*innen sehr interessiert und diskussionsfreudig nach. Besonders die Mädchen waren engagiert, die Jungen eher mit coolem Abstand, aber „spitzen Ohren“. In die einzelnen Rollen der Hersteller im Produktionsprozess zu schlüpfen, war unkompliziert, diese aber in eine logische Reihenfolge zu bringen, war schon eine Herausforderung.

Bild2_P1120130_ba_KLEIN500.JPG
Beim Spiel der Sprachanimation nach der Mittagspause ging es darum einen Gegenstand zu zeichnen. Die anderen mussten den richtigen Begriff in Deutsch und Tschechisch aufschreiben.

Spürbar viel Freude bereiteten auch diesmal wieder die Sprachanimationen. Die erste gleich zu Beginn schaffte eine lockere und zugewandte Atmosphäre, die sich dann auch durch den Tag zog. 

Bild3_P1120119_ba_KLEIN500.JPG
Der erstaunliche Weg eines Kleidungsstücks.

„Was nimmst du mit?“ war eine unserer Fragen zum Abschluss: „Dass da so viele Transportwege dazwischen sind, hätt ich nicht gedacht.“; „Das ist ja für mich als Käufer kaum noch nachzuvollziehen!“; „Na ja, interessiert mich jetzt nicht so das Thema, aber dass das so kompliziert ist…“; „Was soll ich da machen? Am besten, nur die Hälfte Klamotten…“; „Kleidertausch find ich ´ne gute Alternative, muss ich gleich mal im Netz schauen!“

 

Projekttage am 03./04.04.2019

in der Bildungs-und Begegnungsstätte Bremer Straße 18

Das Torhaus  - ein ungewöhnlicher Ort für einen Schulprojekttag, als Rahmen für das Thema „Bürgerkriege“ wiederum ein sehr  passender Ort.

B1_P1110765_ba_KLEIN500.JPG
Bei der Vorbereitung zur Darstellung der Konfliktgründe fanden sich die Schüler*innen in kleinen deutsch-tschechischen Arbeitsgruppen zusammen. Da das Wetter so schön war, konnte die Vorbereitung im Freien erfolgen.

Gegenüber den bisher gelaufenen Projekttagen waren diesmal die sprachlichen Voraussetzungen der Schüler*innen gerade umgekehrt: neben Englisch lernten alle deutschen Schüler*innen  als Zweitsprache Tschechisch, die tschechischen Schüler*innen aber mal kein Deutsch, sondern Spanisch.  Da waren wir gespannt, wie die Kommunikation im Individuellen funktionieren wird!

B3_P1110774_ba_KLEIN500.JPG
Eine Gruppe stellt einen alltäglichen Konfliktgrund dar. In diesem Fall war es „Rache“.

Die Sprachanimation gleich zu Beginn nahm die anfängliche Distanz und ermutigte zur Kommunikation. Mit recht wenig Sprache, dafür mit viel kreativen Ideen und schauspielerischem Talent wurden die Aufgaben zur Definition und Darstellung von alltäglichen Konfliktgründen gemeistert.

In kleinen deutsch-tschechischen Gruppen ging es u.a. um konkrete Bürgerkriegskonflikte. Erstaunt waren die Schüler*innen, dass beim Vergleich vor allem Ungerechtigkeit eine große Rolle bei den Konfliktursachen spielt.

B6_P1110795_ba_KLEIN500.JPG
Nach dem Mittagessen und dem Rundgang über das Gelände fand noch einmal eine Sprachanimation im Freien statt, die sichtlich allen Schüler*innen Spaß machte.

Kommentare am Ende des Projekttages: „Das manche Kriege schon so lange dauern, war mir nicht bewusst. Von manchen hört und liest man auch gar nichts.“ „Religion spielt ja gar nicht die Rolle.“ „Solche Konflikte zu lösen, scheint nicht so einfach…“

„Mit den Tschechen, das war cool…“

 

Projekttage am 21./22.03.2019

in der Bildungs- und Begegnungsstätte Bremer Straße 18

Flucht und Vertreibung kennen die Schüler*innen aus Dresden und Teplice glücklicher Weise nur aus dem Geschichtsunterricht und den Medien. Interessant war, was aus ihrer Sicht Menschen zum Verlassen ihrer Heimat bewegt. Und was verbinden sie selber mit Heimat? Es war für uns überraschend, dass sich die Schüler*innen offen auf dieses Thema eingelassen haben und überwiegend einen sehr emotionalen Bezug zu ihrer Heimat zeigten. Dabei ist der Ort gar nicht so wichtig, Heimat spiegelte sich für die Schüler*innen eher als Gefühl. 

B2_664_Ausschnitt_ba_KLEIN500.JPG
In kleinen Gruppen lösten die deutschen und tschechischen Schüler*innen Aufgaben zum Kennenlernen.

In kleineren Gruppen wurde lebhaft über die aktuelle Flüchtlingsproblematik diskutiert. Spannend war dabei das Miteinander von tschechischen und deutschen Schüler*innen, da in Tschechien verschwindend wenig Asylsuchende Aufnahme finden.

B6_675_Ausschnitt_ba_KLEIN500.JPG
Aufstellung zur Verteilung der Flüchtlinge in der Welt. Es war überraschend, dass die Zahl der Flüchtlinge in Nordamerika im Vergleich zu Europa sehr gering ist.

Rege argumentiert wurde auch zu den Fragen: „Was sollten Flüchtlinge beachten, wenn sie in Deutschland oder Tschechien bleiben wollen?“ und „Was sollten die Aufnahmeländer tun, um die Flüchtlinge gut zu integrieren?“ 

B7_P1110679_ba_KLEIN500.JPG
In dieser Runde erzählten die Jugendlichen, teils sehr emotional, was sie mit dem Begriff Heimat verbinden.

Besonders interessant für die Schüler*innen war die persönliche Begegnung mit einem afghanischen Jugendlichen, der vor drei Jahren als minderjähriger nach Deutschland kam, inzwischen gut die deutsche Sprache erlernt hat und geduldig die vielen Fragen beantwortete. Die Schüler*innen bemerkten danach: „Schon toll, wie enthusiastisch er sich hier durchkämpft.“ „So lange die Eltern nicht gesehen...“ „Das ihn ein Fußballverein ablehnt ...“ 

Projekttage am 18./19.03.2019 und 25./26.03.2019 in der Bildungs- und Begegnungsstätte Bremer Straße 18

Nach der morgendlichen Begrüßung und einer deutsch-tschechischen Sprachanimation als Kennenlernrunde gab ein kurzer Videoclip den Einstieg in das Thema Wasser. Ein großes Thema, das immer aktuell ist und immer wieder neue interessante Blickwinkel eröffnet.

B3_P1110646_ba_KLEIN500.JPG
Gemeinsam setzten die deutschen und tschechischen Schüler ein Bild zum Thema Wasser aus einem Erdteil zusammen.

In kleinen deutsch-tschechischen Gruppen wurde dann nachgeforscht, wie die Verteilung von Wasser auf unserer Erde ist. Erstaunt waren die Schüler*innen über so manchen Unterschied zwischen ihrer Wahrnehmung und den tatsächlichen Fakten.

B5_648_Ausschnitt_ba_KLEIN500.JPG
Im Anschluss an das Puzzel galt es, den richtigen Erdteil für das Wasserbild zu finden und zu begründen.

Nach anfänglicher Distanz wurde dann doch recht rege kommuniziert, oft über eine Drittsprache,  und  mit Engagement die unterschiedlichen Aufgaben erledigt. Völlig neu war den Schüler*innen der Begriff des virtuellen Wassers. Besonders hier klafften die eigenen Vorstellungen mit den tatsächlichen Zahlen oft weit auseinander.

B6_P1110696_ba_KLEIN500.JPG
14 Eimer voll Wasser verbraucht im Durchschnitt jeder Deutsche und jeder Tscheche am Tag. Es war schon beeindruckend diese Menge zu sehen.

Kommentare und Resümee: „Was, Trinkwasser kostet ja fast nix!“ „So viel Wasser für Schokolade?“ „Brackwasser – noch nie gehört...“ „Zisterne – hat das auch was mit Wasser zu tun?“ „Cool, war gut mit den Tschechen!“

 

Mundani-Projekt begeht mit Umweltbürgermeisterin und Dresdner*innen den 13. Februar

Gemeinsam mit Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen gedachten wir der 700 bestatteten Kriegstoten beider Weltkriege, unter ihnen sowjetische Zwangsarbeiter, Soldaten verschiedener Nationalitäten und der Opfer der Bombenangriffe auf Dresden. Die Teilnehmer*innen konnten sich auch über aktuelle Vorhaben informieren, die auf dem entwidmeten Friedhof stattfinden und einen Blick in das frisch renovierte Torhaus werfen, das im Rahmen des deutsch-tschechischen Schülerprojekts "Mundani - Für Weltbürger von morgen" seit April 2017 Besucher*innen seine Pforten öffnet. Der Ausstellungsrundgang "Zur Geschichte des Matthäusfriedhofes" informierte über das Gestern und Heute eines stillgelegten Friedhofs"in der Metamorphose".

Der ehemalige Äußere Matthäusfriedhof ist seit 2013 für 30 Jahre per Erbbaupacht in der Obhut des Umweltzentrums Dresden e. V.. Seither entwickeln wir den Ort mit Blick auf die Themen Frieden - Gerechtigkeit - Umwelt. Herzlich Willkommen!

13Februar2019 (2)_klein.jpg
An der Gedenkstehle zum 13. Februar werden nicht nur am Jahrestag Blumen niedergelegt. Sie ist auch immer Bestandteil der Friedhofsführungen bei allen Mundani-Projekttagen

 

Mundani - ein deutsch-tschechisches Projekt zu Frieden, Gerechtigkeit, Umwelt

Mit dem Projekt Mundani möchten wir Lust auf die großen Themen der Menschheit machen und nachfragen, welche Konflikte uns heute bewegen. Lebendiger Frieden kann nicht mit Gewalt erzwungen werden. Aber wie gestalten wir Friedensarbeit? Unsere Wohlstandsgesellschaft trägt auch zum Unwohl anderer "Weltbürger*innen" und nachfolgender Generationen bei: Kann es Gerechtigkeit geben und was müssen wir dafür tun? Wir sind der Natur um uns entfremdet, (ge)brauchen und zerstören sie. Können wir noch im Einklang mit der Natur leben?

In Kooperation mit dem Gymnasium Teplice entwickelt das Umweltzentrum Dresden e.V. seit dem 1. April 2016 Projekttage für Schüler*innen zu eben diesen Fragen. Seit März 2017 können deutsche und tschechische Schüler*innen zu einem der insgesamt zehn Themenfelder gemeinsam arbeiten. Mundani findet an jeweils zwei aufeinanderfolgenden Tagen parallel in Dresden und Teplice (mit geteilten Schulklassen) statt. Die Projektorte – eine ehemalige Klosterkapelle und das Torhaus eines stillgelegten Friedhofs – sind ungewöhnlich und spannend zugleich. Sie sind bewusst gewählt und ihre bewegte Geschichte erzählt authentisch von Krieg, Vertreibung und der Chance auf einen Neubeginn…

DSC02050-Ausschnitt-KLEIN500.JPG
Tschechische und deutsche Schüler*innen lösen gemeinsam Aufgaben. Oft gelingt die Verständigung auf Englisch, zusätzlich helfen Dolmetscher.

Die Projekttage sind fächerübergreifend für die Sekundarstufe I und II angelegt. Insgesamt kann aus zehn Themenfeldern zu den Themenbereichen Frieden, Gerechtigkeit und Umwelt gewählt werden:

Frieden

Flucht und Vertreibung
Was ist Heimat? Warum verlassen Menschen ihre Heimat? Wie gehen Deutschland und Tschechien mit der derzeitigen Flüchtlingsproblematik um? Wie kann Integration gelingen? Welche Rolle spielten Flucht und Vertreibung in Teplice nach dem Zweiten Weltkrieg?

Lektoren:
Oliver Reinhard – Redakteur im Feuilleton der Sächsichen Zeitung (DE)
Martin Rak – Lehrer für Geschichte und Geografie am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar

Bürgerkriege
Was sind und wie entstehen Bürgerkriege? In welchen Ländern der Welt gab und gibt es z.Z. Bürgerkriege? Welche Rolle spielen Geschichte, Kultur und Religion in Bürgerkriegen? Wie lebten Deutsche und Tschechen im 19. und 20. Jahrhundert zusammen?

Lektoren:
Martin Rak – Lehrer für Geschichte und Geografie am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar

Spurensuche: Krieg und Frieden
Was ist Krieg und was ist Frieden? Wie beeinflussen die globalen Konflikte unseren Alltag? Welche Wege gibt es zum Frieden? Wo beginnt Friedensarbeit? Was erzählen uns Denkmäler? Wer setzt sich weltweit für Frieden ein?

Lektoren:
Iva Bejčková – Lehrerin für Tschechisch und Geschichte am Gymnasium Teplice (CZ)
Anselm Vogler – Freier Mitarbeiter am Militärhistorischen Museum Dresden, Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl Internationale Politik der TU Dresden, Assistent beim Dresdner Friedenspreis (DE)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar


 

Gerechtigkeit

Fremdenfeindlichkeit
Was wissen wir über die Kultur der Roma in Tschechien? Was ist Fremdenfeindlichkeit? Welche Spuren muslimischer Kultur gibt es bei uns? Wie fühlt sich fremd sein an?

Lektoren:
Marina Schott – Freie Mitarbeiterin der Abteilung Publikumsentwicklung/Bildung & Vermittlung des Grassi Museum für Völkerkunde zu Leipzig, B.A. Sozialwissenschaften und Philosophie mit Schwerpunkt Kulturwissenschaften, B.A. Afrikanistik, derzeit im Studium M.A. Ethnologie (DE)
Dr. Miriam Schultze – Kommiss. Leitung Publikumsentwicklung Staatliche ethnografische Sammlungen Sachsens; Ethnologin (DE)
Jan Růžička – Lehrer für Geschichte und Gesellschaftskunde am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar
Kinderrechte
Wo gab und wo gibt es Kinderarbeit? Warum müssen Kinder arbeiten? Gibt es Kinderarbeit auch bei uns? Wie lassen sich Krieg-Frieden-Glück künstlerisch darstellen?

Lektoren:
Radka Mrvová – Lehrerin für Russisch und Kunst am Gymnasium Teplice (CZ)
Sieglinde Eichert – Pädagogin (Lehrerin und Erzieherin), Erwachsenenbildnerin/Freie Dozentin für Bildungsangebote und freie Mitarbeiterin der Landeszentrale für Politische Bildung Sachsen, [Projektleitung Sächsische Jugendstiftung für selbstverständlich menschlich DER PREIS 2016] (DE)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar
Fairer Handel
Was sind gerechte Preise für Produkte? Was haben fairer Handel und Umweltschutz miteinander zu tun? Woher kommt meine Kleidung? Warum werden Reiche immer reicher und Arme immer ärmer?

Lektoren:
Benedikt Krüger – Mitarbeiter des Ökumenischen Informationszentrums in Dresden (DE)
Silke Pohl – Mitarbeiterin des Ökumenischen Informationszentrums in Dresden (DE)
Jan Růžička – Lehrer für Geschichte und Gesellschaftskunde am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar

 

Umwelt

Biodiversität
Wie viel Natur lässt die Stadt zu? Wie viel Natur braucht die Stadt? Welche Möglichkeiten des eigenen Handelns für den Erhalt der Biodiversität gibt es?

Lektoren:
Bettina Bauer – Leiterin Umweltbildung im Umweltzentrum Dresden e.V. (DE)
Jana Bartošová – Lehrerin für Mathematik und Geografie am Gymnasium Teplice (CZ)
Zbyněk Ulrich – Lehrer für Geografie und Biologie am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar
Wasser
Was kann Wasser? Mit welchen Traditionen, Religionen, Ritualen, Märchen und Geschichten ist das Wasser verbunden? Wie viel Wasser haben wir zur Verfügung?

Lektoren:
Bettina Bauer – Leiterin Umweltbildung im Umweltzentrum Dresden e.V. (DE)
Martina Krausová – Lehrerin für Mathematik und Physik am Gymnasium Teplice (CZ)
Monika Krausová – Lehrerin für Mathematik und Biologie am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar
Klimawandel
Was sind die Prognosen für unsere Region? Welche Folgen haben diese Prognosen für Sachsen und Böhmen? Wie reagiert der Körper auf klimatische Veränderungen?

Lektoren:
Bettina Bauer – Leiterin Umweltbildung im Umweltzentrum Dresden e.V. (DE)
Monika Krausová – Lehrerin für Mathematik und Biologie am Gymnasium Teplice (CZ)
Pavla Bergmanová – Lehrerin für Mathematik und Biologie am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar
Energie und Mobilität
Wie sind Menschen auf den verschiedenen Erdteilen und Ländern mobil? Wie hängen Umweltschutz und Energie zusammen? Welche Energie wird in Zukunft für uns wichtig und ökologisch vertretbar sein?

Lektoren:
Bettina Bauer – Leiterin Umweltbildung im Umweltzentrum Dresden e.V. (DE)
Martina Krausová – Lehrerin für Mathematik und Physik am Gymnasium Teplice (CZ)
Vladislav Jedlička – Lehrer für Mathematik und Physik am Gymnasium Teplice (CZ)

Sprachanimateurin: Katka Senf
Dolmetscher: Ladislav Lindner-Kylar

Im Fokus von Mundani steht zum einen die Wissensvermittlung durch Experten des Militärhistorischen Museums Dresden, der Sächsischen Ethnologischen Sammlungen, der Sächsischen Landeszentrale für politische Bildung, der Sächsischen Zeitung, des Ökumenischen Informationszentrums sowie der Umweltbildungsfachfrau des Umweltzentrums Dresden, Bettina Bauer. Zum anderen ist es uns wichtig, dass sich Kinder und Jugendliche aus Deutschland und der Tschechischen Republik begegnen und kennenlernen.

Mit freundlicher Unterstützung durch
Ansprechpartner

Umweltzentrum Dresden e.V.
Schützengasse 16-18
01067 Dresden

Katrin Steiner – Projektorganisation

Tel.: 0351 4 94 33 40
Fax.: 0351 4 94 34 40
Mobil: 0176 22 74 37 27

E-Mail: katrin.steiner@uzdresden.de

Projektpartner
Material zum Download

Frieden

Info - Flucht und Vertreibung

Info - Bürgerkriege

Info - Spurensuche: Krieg und Frieden

Gerechtigkeit

Info - Fremdenfeindlichkeit

Info - Kinderrechte

Info - Fairer Handel

Umwelt

Info - Biodiversität

Info - Wasser

Info - Klimawandel

Info - Energie und Mobilität

Ausstellungen

In den Ausstellungen "Beuron Kapelle in Teplice" und "Torhaus in Dresden" wird die Geschichte der Orte bis heute dargestellt.

Beuron Kapelle in Teplice

Torhaus in Dresden

In der Ausstellung "Mundani 1" sind die Projekttage in Dresden und Teplice zu den Themenbereichen Frieden und Gerechtigkeit dokumentiert. Die letzte Tafel zeigt die Aktivitäten im Rahmen der Sprachanimation beiderseits der Grenze.

Mundani 1

Arbeitsmaterial für Projekttage

Dresden, Thema: Frieden "Bürgerkriege"

Methodik

Motive und Fragen

Arbeitsblatt Afrika

Arbeitsblatt Amerika

Arbeitsblatt Asien

Arbeitsblatt Europa

Arbeitsblatt Kolumbien

Arbeitsblatt Sri Lanka

Arbeitsblatt Bosnien Herzegowina

Arbeitsblatt Irland

Arbeitsblatt Somalia

Teplice, Thema: Frieden "Bürgerkriege"

Methodik

Arbeitsblatt Schüler DE

Arbeitsblatt Schüler CZ

Arbeitsblatt Lehrer

Dresden, Thema: Frieden "Flucht und Vertreibung"

Methodik

Al-Gear-Rap

Fragen für Schüler

Teplice, Thema: Frieden "Flucht und Vertreibung"

Methodik

Arbeitsblatt Schüler DE

Arbeitsblatt Schüler CZ

Arbeitsblatt Lehrer

Dresden, Thema: Frieden "Spurensuche: Krieg und Frieden"

Methodik

Arbeitsblatt Kriegsgeschichten

Kriegsgeschichten

Arbeitsblatt Kriegsursachen

Kriegsursachen

Taschenkarte

Merkblatt

Arbeitsblatt UN

Gruppeneinteilung

Stationsbeschriftungen

Ja-Nein-Karten

Teplice, Thema: Frieden "Spurensuche: Krieg und Frieden"

Methodik

Arbeitsblatt Schüler DE

Arbeitsblatt Schüler CZ

Arbeitsblatt Lehrer

LESENSWERT