Projekttag Pestalozzi-Gymnasium Dresden

Projekttag am Pestalozzi-Gymnasium Dresden

Am 8. Juni 2016 waren EDIC und Umweltzentrum Dresden e.V. zu Besuch am Dresdner Pestalozzi-Gymnasium. Vorgestellt wurden zunächst die Aktivitäten beider Institutionen, bevor SchülerInnen und Geflüchtete auf eine bisher eher ungewohnte Art und Weise erneut ins Gespräch kamen – sie lernten einige Sätze auf Urdu, Farsi, Paschtu sowie Dari – ABC-Tische also mal andersrum.

Rund 25 SchülerInnen und Geflüchtete lauschten dem Vortrag von EDIC-Leiterin Katharina Grzesik zum Stand der Flüchtlingssituation im Juni 2016 sowie Hintergründen zum Schengen-Raum, den Dublin-Verfahren und weiteren EU-relevanten Themen.
Ergänzend zum EU-Horizont fokussierte anschließend das ABC-Tische-Team des Umweltzentrums auf konkrete Projekte für und mit Geflüchteten, die seit Mai 2015 durchgeführt werden – wie z.B. die 1-EUR-Job- Arbeitsgelegenheiten für Asylbewerber auf „unserem“ Matthäusfriedhof und die ABC-Tische: täglicher, offener Treffpunkt für DresdnerInnen und Geflüchtete zu Sprache, Kultur und Freizeit in Gebäuden der Dresdner Altstadt, z.B. im Lichthof des Albertinums in der Kunsthochschule oder aktuell in der Cafeteria des Stadtmuseums.

 

DSCN1209_klasse1.JPG
Schengen-Raum, Dublin-Verfahren, Flüchtlingszahlen – ganz ohne Theorie geht es nicht.

 

DSCN1234_unterricht1.JPG
ABC-Tische und Sprachvermittlung mal andersherum. Im Outdoor-Bereich des Gymnasiums übernahmen die Geflüchteten die Rolle des Lehrers. Wie schwer es ist, Deutsch zu erlernen, man am ehesten, wenn man selbst eine andere Sprache lernen möchte.

 

Ansprechpartner

Europe Direct Informationszentrum (EDIC) Dresden
Schützengasse 16 – 18
01067 Dresden

Katharina Grzesik

Tel.: 0351/4 94 33 66
Fax: 0351/4 94 34 00
E-Mail: europe_direct(at)uzdresden.de
10 Prioritäten der EU-Kommission

Prio 8 Migration_comm.jpg

Die jeweilige Landessprache ist ein verbindendes Element auf dem Weg zu einer Europäischen Migrationsagenda, der 8. Priorität der Agenda der EU-Kommission und ihres Präsidenten Jean-Claude Juncker. Zudem bringt sie auch Einheimische näher an ihre kulturellen Wurzeln.